Counter

Home Impressum Inhalt Suchen Shi Tzu Wuffi Monografien Friedrich Gästebuch Stammbaum Jonny Kiphard Mailer Laienkuenstler

Nach oben
G-Krise
Danach
Gestaltwandel

Wenn man in die Jahre kommt ...

(Du, Mann Du, wenn Du dich einmal klein, nutzlos, beleidigt, depressiv und alt fühlst, denke immer daran: Du warst einmal das schnellste und erfolgreichste Spermium in Deiner Gruppe.)

Johann Wolfgang von Goethe  
28.08.1749 - 22.03.1832
dt. Schriftsteller und Dichter:

Gerne der Zeiten gedenk' ich, da alle Glieder gelenkig - bis auf eins.
Doch die Zeiten sind vorüber, steif geworden alle Glieder - bis auf eins.

und noch ein paar Weisheiten (klick!)

  Weiteres zu Jugend und Alter

http://www.trinksprueche.de/schwabische/

hauptteil_schwabische.html

J. Busse

Ich weiß nicht wie es Euch geht. Nun ist man 75 Jahre alt. Aus der Perspektive eines Teens, ist man uralt. Man selbst fühlt sich aber ganz anders. Nicht etwa, dass man ignorant gegenüber den sich inzwischen einstellenden Zipperlein wäre, nein, das nicht. Aber es ist in jedem Fall ganz anders gekommen, als erwartet. Was hat man selbst dazu beigetragen? Ist mein Naturell dafür verantwortlich, meine Lebensweise? Nachtrag: Nun hat sich kürzlich ein Einschnitt ergeben, der das Übrige auf dieser Page relativiert. Es wurde offenbar, dass ich ohne es zu wissen und zu ahnen schwer krank war und in der Folge einer schwierigen Behandlung bedurfte. Damit verbrachte ich allein 4 Wochen im Krankenhaus. Heraus kam ich leicht verstümmelt. Ein krebsbefallenes männliches Organ musste wegen Bösartigkeit entfernt werden. Wie es aussieht, habe ich dabei Glück gehabt. Es gibt keine Anzeichen, dass sich in mir noch Metastasen befinden. 

Dazu passt noch Busses (71) Bemerkung bei M. Lanz am 14.11.12: "Der Tod steht noch nicht vor der Tür, aber er sucht bereits einen Parkplatz".

Was mich betrifft, habe ich mich bisher kaum mit dem Altwerden bzw. Altsein befasst. Ich habe es genommen, wie es kam. Erst gegenwärtig stelle ich mir öfter Fragen, die damit im Zusammenhang stehen. Das wird mir aber meist von außen suggeriert. Da geht es um Rente, da geht es um Zahnersatz, um physiologische Parameter, die über die Flugtauglichkeit entscheiden. Wenn man genauer hinschaut, sind es körperliche Anlässe. Von der geistigen Seite gesehen, könnte ich auch heute noch gut meinem Lehrerberuf nachgehen.

2010 an meinem damaligen Wohnsitz im Schaumburger Land.

(2009 - 2013)

 

Es waren schöne Zeiten! Aber diese sind inzwischen zu einem Rennen geworden, das nicht mehr zu stoppen ist.

 

 

 

Einen davon fahren wir. >>>

Was kommt denn noch? Was interessiert? Was macht den "Ruhestand" eigentlich aus?

Erwarten muss ich wohl, dass sich die körperlichen Einschränkungen zunehmend ins Bewusstsein drängen. Gerade einem Bewegungsmenschen wie mir muss es deutlich werden, dass man mit Alterserscheinungen leben lernen muss, dass sie dazu gehören. Man muss das akzeptieren und nicht ständig dagegen an arbeiten. Andererseits merke ich kaum ein Nachlassen des Interesses für tagespolitische Themen, Unterhaltung im Fernsehen, nach Geselligkeit und Abenteuern, die ich mir durch meinen Sport und Unternehmungen touristischer Art (z.B. mit meiner KAWA) und mit Freunden verschaffe. 

Den sogen. Ruhestand macht in meinem Falle eigentlich nur aus, dass man nicht mehr täglich um die Existenz kämpfen muss. Und wenn, wie es scheint, die Rente weniger Wert bekommt, tröste ich mich mit der Tatsache, dass die Ansprüche an Konsum und Luxus mit dem Alter auch nachlassen. Sonst aber ist das Leben in dieser Phase genau so geprägt von Zeitmangel, Pflichten, dem Planen und dem täglichen Verrichten von Aufgaben in einer Partnerschaft, in der auch dazu noch, wie bei uns, ein Hund glücklich leben können muss.

Meine Lebensphilosophie ist, die Dinge auf sich zu kommen lassen, diszipliniert das gemeinsam mit der Partnerin für nötig Befundene zuverlässig erledigen. 

Inzwischen haben sich einige Fakten eingestellt, die meinen Rentnerstatus konkretisieren. Wir fahren ja bekanntlich auf Minijob-Basis täglich behinderte Schulkinder der Region Hannover in diverse Fördereinrichtungen. Dabei legen wir jeder in 4 - 5 Stunden ca. 250 - 350 Km zurück. 

24.04.2012

Das bisher Geschriebene ist nicht mehr aktuell. Gesundheitliche Probleme mittleren Grades haben eine Entscheidung herbei geführt, die mir doch sehr weh tut. Ich habe in diesem Monat Abschied von der Fliegerei genommen. Klar, einmal musste es sein, warum nicht jetzt. In den letzten 2 Jahren war ich nicht mehr zum Fliegen gekommen. Ich hätte noch einmal ein paar Schritte zurück machen müssen. Damit sollte eigentlich morgen in Vrchlabi (CZ) begonnen werden. Nun habe ich anders entschieden.

Eri und ich fahren weiterhin Kinder in die Spezialschulen. Jetzt teilen wir uns allerdings ein Fahrzeug. 

Der Clou aber ist, dass wir uns ein Zuhause geschaffen haben, wo alle Voraussetzungen vorhanden sind unter Komfortbedingungen alt zu werden.

Ich wünsche Euch, dass ihr mit dem Altern ähnlich locker fertig werden könnt. 

4 Jahre lang ein schönes Zuhause

Hauszufahrt in Heuerßen

 

 

Alle Rechte beim Domaininhaber Hans A. Burmeister    Webgraphik/ -design: HAB    Letztes Update: 21.03.2017